Artikel
3 Kommentare

Gibt es nachhaltigen Konsum?

Beim Lesen verschiedenster Minimalismus-Threads in divseren Online-Foren fiel mir neulich einmal mehr verstärkt auf, dass es für mich subjektiv zwei Ströme von Minimalisten gibt.

Die Optimierer

Sie sind überfordert von der schieren Auswahl an Produkten und Möglichkeiten, waren oder sind ein wenig gefangen im „höher-schneller-weiter“-Denken und wollen ihren Lebensstandard ihren veränderten Bedürfnissen anpassen. Meist handelt es sich hierbei um Frauen Mitte 20 – das erste Geld wurde verdient, die ersten größeren Anschaffungen getätigt, die Ansprüche wachsen. [Weiterlesen]

Artikel
3 Kommentare

Bullet Journaling – Hype oder Hilfreich?

Man nehme: einen Stift, ein Notizbuch und schreibe etwas hinein. Zack, fertig: Bullet Journaling! Oder steckt hinter dem Hype der handschriftlichen To Do-Listen-Organisation etwa noch mehr? Dori schreibt über ihre Erfahrungen mit ihrem Bullet Journal und ob es nicht vielleicht einen ästhetischen, minimalistischen Nerv trifft, sein Leben wieder auf richtiges Papier zu bringen.

[Weiterlesen]

Artikel
2 Kommentare

Gastbeitrag: Selbst und ständig?

Minimalistenfreun.de - Themenwoche ArbeitEin Gastbeitrag von Miriam

Die im Titel angesprochene Floskel höre ich so oft im Zusammenhang mit Selbständigkeit. Genauso wie viele Grundsatzfragen, angefangen von „Und was machst du, wenn du arbeitslos wirst?“ bis hin zu „Muss man nicht unglaublich diszipliniert beim Thema Geld sein?“
Seit fast drei Jahren bin ich selbständig und ich habe den mutigen Schritt gewagt, mir komplett von null an etwas Neues aufzubauen.[Weiterlesen]

Artikel
2 Kommentare

Von unfairen Arbeitgebern und unbezahlten Überstunden

Minimalistenfreun.de - Themenwoche Arbeit

Arbeit und Geld

Im Prinzip sollte doch ein jeder, egal was er arbeitet, mit der gleichen Arbeitszeit oder dem gleichen Aufwand wie ein anderer genug Geld zum Leben haben. Das Genug ist natürlich eine sehr individuelle Frage, aber sieht man sich zum Beispiel die Bestimmungen zu HartzIV an, ist es dem Staat offensichtlich möglich, einen alle-gleich-machenden Ansatz zu finden.  Ca. 1,37 € monatlich für Bildung, hurra! Auf dieses Thema werde ich gar nicht genauer eingehen, sondern nur folgende These in den Raum stellen: Jeder 40-Stunden-Erwerbstätige sollte von seinen Einnahmen normal leben können. Eine sehr pauschale These, ohne Frage, aber ich denke, was ich meine, ist verständlich.

[Weiterlesen]

Artikel
0 Kommentare

Von Geld und Eigentum

Themenwoche Geld

Von Geld und Eigentum…

Mit Geld beschäftigt sich jeder Mensch früher oder später in seinem Leben. In der Regel gehen wir alle arbeiten, verdienen jeden Monat einen bestimmten Betrag an Geld. Jeden Monat müssen wir uns um Ausgaben und Einnahmen kümmern, zumindest wenn wir einen geordneten Überblick über unsere Finanzen haben wollen.
Neben Einnahmen und Ausgaben kommt bei vielen von uns jeden Monat noch eine Komponente im Finanzzirkus hinzu: Sparen. Viele von uns sparen jeden Monat einen gewissen Betrag für einen gewissen Wunsch, die Altersvorsorge oder als Puffer für „schlechte Zeiten“. Dabei sind unsere Sparziele ganz unterschiedlich: ein neues Auto, etwas für die Einrichtung, Urlaub, eine Immobilie.

Aber gilt das auch für Minimalisten oder Menschen, die sich eingehend mit Besitz und Reduzierung beschäftigen? Allgemein kann ich euch diese Frage natürlich nicht beantworten, aber für mich kann ich euch versichern: ja, auch ich bin voll und ganz im alltäglichen Finanzzirkus involviert.

[Weiterlesen]

Artikel
0 Kommentare

Geld essen – oder: Wie ich meine Sparrate anhebe

sparenIch und sparen… Ich bin fast 30 Jahre alt, bin studiert und seit fast genau 3 Jahren im Berufsleben. Es gibt Leute, die besitzen in meinem Alter schon eine gewisse finanzielle Rücklage. Irgendwo liegt ein Sparbuch / Tagesgeldkonto herum oder so. Bei mir war das leider bis vor Kurzem nicht so. Irgendwie hatte ich nie Geld gespart, auch wenn ich es seit Beginn des Berufslebens locker gehabt hätte. 50 Euro pro Monat hätten mir selbst gegen Ende der Studienzeit nicht weh getan. Doch ich sparte nicht. Warum?

[Weiterlesen]

Artikel
0 Kommentare

Die Sache mit dem Geld.

banner_geldDurch eine Facebook-Diskussion zum Thema „geldgierige Minimalisten“ (es ging im Kern darum, dass einige Blogger kostenpflichtige E-Books, Coachings oder ähnliches anbieten und das ja unmöglich geldgierig wäre) stießen wir neulich auf das Thema Geld und Minimalismus. Das der Zusammenhang hier kritisch beäugt wird, war mir vorher gar nicht klar – und das der Schubladenminimalist nur Minimalist ist, weil er eh keine Kohle hat und froh ist, dass es sich dabei jetzt um ein anerkanntes Lebenskonzept handelt, das aktuell voll im Trend liegt.

Meiner Meinung nach schließen sich Minimalismus und Profit nämlich nicht unbedingt aus. Nur weil ich zum Leben nicht arg viel benötige, hab ich doch trotzdem gern ausreichend Geld auf der hohen Kante, denn Geld bedeutet für mich, mehr Optionen zu haben, und dadurch mehr Sicherheit zu haben. Und keiner kann mir erzählen, dass das etwas ist, nachdem nicht jeder strebt. Geld anzuhäufen und Geld zu sparen als Selbstzweck find ich ziemlich sinnlos, aber Rücklagen sind doch äußerst vernünftig.[Weiterlesen]

Artikel
4 Kommentare

Warum keiner über Geld spricht

geld essen bannerIch will Geld essen, doch über Geld spricht man nicht. Außer man hat „zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel“, wie man so gern sagt. Generell gibt es viele Sprichwörter zum Thema, auch im deutschsprachigen Raum: „Geld stinkt nicht“, „Geld regiert die Welt“, „Zeit ist Geld“, „Geld allein macht nicht glücklich“ oder „Die Kunst ist nicht, Geld zu verdienen, sondern es zu behalten.“ Doch warum spricht niemand wirklich über das Geld?

[Weiterlesen]