Artikel
1 Kommentar

Wie man Kinder zu vernünftigen Konsumenten erzieht – in zwei einfachen Schritten

Heute möchte ich euch darlegen, wie man seine Kinder zu vernünftigen und auf Nachhaltigkeit bedachten Konsumenten erzieht in zwei einfachen Schritten! Wir wissen schließlich alle, dass aus unseren Kinder die Menschheit zusammensetzt, die in gar nicht allzu langer Zukunft diesen Planeten weiter ausbeuten wird oder eben mit ihm sorgsamer umgehen als wir es derzeit tun. Kinder zu verantwortungsvollen Konsumenten erziehen ist also eine wichtige Sache. Und dennoch machbar in zwei simplen Schritten!

Okay, ich hab gelogen. Es sind drei Schritte. ABER: der erste Schritt liegt jetzt in diesem Moment schon halb hinter euch!

Was heißt eigentlich ‚vernünftiger Konsum‘ und ‚Nachhaltigkeit‘? Das zu klären sehe ich als den ersten notwendigen Schritt. Wenn ich nicht weiß, was diese Worte für mich ganz persönlich bedeuten, dann wird es auch schwer andere (kleine) Menschen dahingehend zu erziehen, das für sich zu wissen. Aber die Frage nach den ‚richtigen‘ und ‚vernünftigen‘ Entscheidungen in der Konsumwelt ist eine sehr große und so ein hektischer, chaotischer Familienalltag nicht die beste Ausgangslage für langes philosophisches Abwägen. – Doch die gute Nachricht: dass ihr euch gerade auf diesem Blog herumtreibt, heißt, dass ihr diese Frage für euch persönlich schon halb geklärt habt! Minimalismus ist vielleicht ein Teil eurer Antwort, Reduktion auf das Wesentliche, aber sehr wahrscheinlich auch: Pragmatismus. Eltern tun sich selbst einen Gefallen, wenn sie pragmatisch sind und das heißt bei dieser Frage, sich auf das besinnen, was man die eignen ‚Wahrheiten‘ nennen kann.[Weiterlesen]

Artikel
2 Kommentare

Gastbeitrag: Selbst und ständig?

Minimalistenfreun.de - Themenwoche ArbeitEin Gastbeitrag von Miriam

Die im Titel angesprochene Floskel höre ich so oft im Zusammenhang mit Selbständigkeit. Genauso wie viele Grundsatzfragen, angefangen von „Und was machst du, wenn du arbeitslos wirst?“ bis hin zu „Muss man nicht unglaublich diszipliniert beim Thema Geld sein?“
Seit fast drei Jahren bin ich selbständig und ich habe den mutigen Schritt gewagt, mir komplett von null an etwas Neues aufzubauen.[Weiterlesen]

Artikel
2 Kommentare

Gastbeitrag: Minimalismus mit Kind III

Heute möchte ich darüber nachdenken, was man beachten muss, wenn man minimalistisch mit Kind leben möchte. Dabei ist mir aufgefallen, dass das für mich die falsche Blickrichtung ist. Es zwingt mich ja niemand minimalistisch zu leben. Ich lebe schlicht nach meinen Regeln, die ich mir selbst aufstelle und dann auch wieder verwerfe, wenn sie meinem obersten Ziel – glücklich und zufrieden leben – im Weg stehen. Glücklich bin ich, wenn ich Genug habe. Nicht zu viel. Nicht zu wenig. Diese Balance strebe ich an und sie hat viel mit Minimalismus zu tun. Denn es gehört eine Klarheit dazu, die man schlecht mit kopflosem Konsum erreicht. Was bedeutet das aber für mein Kind? Und fast noch wichtiger: Was bedeutet es für meinen Minimalismus, dass ich ein Kind habe?
Daher ein paar Überlegungen dazu, wie ein Kind den eigenen Minimalismus fördern und vielleicht auch fordern kann. Und dazu, wie der eigene Minimalismus das Leben mit Kind positiv beeinflussen kann. Bereit?[Weiterlesen]

Artikel
3 Kommentare

Gastbeitrag: Minimalismus mit Kind II

Egal welche Überzeugungen man hat und im Leben versucht umzusetzen, es ist so gut wie sicher, dass man irgendwann auf eine Person trifft, die einen darüber informiert, dass die eigenen Grundsätze in dieser oder jener Situation nicht aufrechtzuhalten seien und daher schwachsinnig. Oder so ähnlich. Ich nenne das für mich die „Ganz-Oder-Gar-Nicht-Mentalität“. Entweder ein Konzept hält allen Widrigkeiten stand oder es taugt nichts. Entweder du kannst etwas immer und überall durchziehen oder du lässt es bleiben.[Weiterlesen]

Artikel
12 Kommentare

Gastbeitrag: Minimalismus mit Kind

Einige von euch haben es sich gewünscht, und unsere Leserin und Bloggerkollegin Julia erzählt in ihrem heutigen Gastbeitrag, wie sie zum Minimalismus gekommen ist. Sie ist in Stuttgart geboren, hat in München studiert, und lebt und schreibt im Bayerischen Wald, obwohl sie dort kaum den Dialekt versteht. Sie hat ein Kind und einen Mann und viele gute Gespräche über Minimalismus zwischen Küchentisch und Sofa. [Weiterlesen]

Artikel
2 Kommentare

Wie ich durch den Minimalismus erwachsen wurde

Ein anonymer Gastbeitrag

11.04.2015

Jedes Einzelteil war wichtig für mich. Es hingen diffuse Erinnerungen dran oder man konnte es nochmal zum Basteln/Gärtnern/Reparieren/Deko… verwenden. Einiges hatte keine konkrete Erinnerung, es war einfach wichtig für mich, Dinge aus der Vergangenheit festzuhalten. Verlustangst spielte wohl eine Rolle und die Gegenstände haben mir ein Sicherheitsgefühl gegeben. Alles was ich mal besessen habe, war wie ein Teil von mir geworden und es war schlimm, Dinge wegzugeben. Wenn ich etwas nicht mehr genutzt habe, musste es bleiben, einfach um da zu sein, um mich herum zu sein. Die Dinge haben mich ausgemacht, ich habe mich über die Gegenstände definiert.

[Weiterlesen]

Artikel
2 Kommentare

Das minimalistische Beziehungs-Einmaleins. Die erste Geschichte.

Die Sache mit den Sachen. Die erste Geschichte.

Gastbeitrag von Sari.

Als mein Freund und ich zusammen gezogen sind, hat er von einer 1-Zimmer-Junggesellenbude expandiert und ich von einer 2-Zimmer-Wohnung, auf 75 m² und 3 Zimmer, plus Balkon, Keller und zwei Außenstellplätzen. Das war 2008. Die Welt drehte sich weiter, er bekam eine Stelle in einer anderen Stadt, mein Studium neigte sich dem Ende entgegen und wir beschlossen, dass es an der Zeit war, meine – zugegeben etwas – langweilige Studienstadt zu verlassen. 2012 siedelten wir auf stolze 101 m² inklusive Balkon, größerem (!) Keller, 2 (!!) Garagen und ein Badezimmer MIT Fenster um. Um dieses Drama minimalistisch kurz zu halten: Wir benötigten trotz der ca 20 fleißigen Helfer 12 Stunden, bis wir unser Hab und Gut von Wohnung 1 in Wohnung 2 verfrachtet hatten.
[Weiterlesen]

Artikel
3 Kommentare

Themenwoche Kosmetik – Beautyroutine

kosmetikbannerMinimalismus und Schönheit – passt das zusammen?

Liebe Minimalistenfreun.de und Freunde des Minimalismus! Ich habe die wundervolle Ehre, die Kosmetik-Themenwoche mit einem Gastbeitrag abzuschließen. Mein Name ist Melanie, ich bin 25 Jahre alt (von denen ich mich bestimmt schon die Hälfte in der einen oder anderen Weise mit Minimalismus beschäftige) und lebe im schönen Bayern. Ich möchte heute darüber schreiben, wie ihr mit eurem (nun deutlich geschrumpften?) Besitz auch noch möglichst wenig in Sachen Schönheit tun müsst. Wie, minimalistische Körperpflege?! Heißt das, ich soll mich jetzt nur noch einmal die Woche duschen? Darf ich mich nicht mehr schminken?! Und was mache ich mit meiner Nagellacksammlung???
[Weiterlesen]